16. Familientreffen des Familienverbandes Peine e.V. in Strasbourg / Molsheim

Freitag 02.06.17

Eintreffen aller Teilnehmer im Laufe des Nachmittags und frühen Abends im Hotel le Diana. 

Auch James und Cindy aus Amerika waren anwesend. Das gemeinsame Abendessen wurde ab 19.00 Uhr im "Caveau de la Metzig" in Molsheim serviert. Nach vielen Gesprächen dann zurück ins Hotel und auch ins Bett. 

Samstag 03.06.17

Gemeinsames Frühstück, dann 9.15 Uhr mit dem Bus nach Strasbourg. Anfangs eine kurze Busrundfahrt mit dem vorher zugestiegenen redegewandten Führer, anschließend Stadtbesichtigung zu Fuß durch le Quartier de la Petite France und weiter zur la cathedrale Notre-Dame. Einlaß in den Dom, um ab 12.00 Uhr den Film über die astronomische Uhr zu sehen, ebenso die Uhr die aus altersbedingten Gründen nicht mehr gangbar war. Im Al Ancienne Douane wurde das Mittagessen serviert. Reichlich Sauerkraut, Wurst und Fleisch. Ab 16.00 Uhr Bootsfahrt auf den Kanälen der Ill vorbei am Europäischen Parlament und anderen imposanten Bauwerken. Anschließend Rückfahrt ins Hotel le Diana bei jetzt einsetzendem Regen. Nach kurzer Verschnaufpause stand die Mitgliederversammlung auf dem Programm. In gewohnter Weise wurde sie durchgeführt, die gesammte Vorstandschaft wurde entlastet. André erklärte danach, daß er als 1. Vorstand nicht mehr zur Verfügung stehe. Als Übergangslösung nehmen Christian und Josef sowie Ludwig als Schriftführer und Claus als Schatzmeister die Geschäfte gemeinsam war. Im Anschluß gemeinsames Essen im Hotel - ein langer Tag ging zu Ende. 

Sonntag 04.06.17

Heute starteten wir nach dem Frühstück bereits um 8.30 Uhr zur Fahrt mit dem Bus nach Colmar. Eine kurze Rast hoch am Berg am Ehrenfriedhof der gefallenen amerikanischen und französischen Soldaten unterbrach die Hinfahrt. In Colmar angekommen, stiegen wir zur Stadtbesichtigung in einen kleinen Zug um. Nach Ende der Fahrt weiter ein Spaziergang zu Fuß durch die Stadt. Ein Besuch des Museums Unterlinden schloß sich an. Wohlverdiente Einkehr zum Mittagessen ins Restaurant Doane. Laut Programm um 14.00 Uhr Weiterfahrt auf der Weinstrasse nach Kaysersberg, Besuch des Ortes und des Geburtshauses von Dr. Albert Schweitzer. Der nächste Besuch galt Riquewihr. Hier war reges touristisches Gewimmel zu erleben, es erinnerte an Rüdesheim. Weiter ging die Fahrt zum Besuch eines Weigutes im Ortsteil Zellenberg. Nach ausführlicher Unterrichtung durch den Winzer M. Becker schloß sich eine Verkostung dreier Weine an. Nach Einkauf einiger Produkte wurde die letzte Wegstrecke nach Molsheim ins Hotel zurückgelegt. Mit Beifall wurden Busfahrer und Fremdenführer für ihre Leistung gewürdigt und verabschiedet. Nach kurzer Erfrischung trafen wir uns zum letzten Abendessen. Mit einem Glas Sekt, gespendet von Brigitte, die an diesem Tag Geburtstag feierte, wurde gratuliert und angestoßen. 

Montag 05.06.17

Heute stand die Abreise auf dem Plan. Herzlichen Dank an Christiane und André für die Planung und Durchführung dieses Treffens, es war sehr gelungen. Wir gedachten auch des Schicksals von Uwe und Marion, alle Teilnehmer unterschrieben auf einer Karte. 

Allen Kranken wünschen wir baldige Genesung.

Auf ein gesundes Wiedersehen in Aachen 2019 verbleiben Eure Walda und Rudolf.


                                                                                                                                                                                        

Bericht in der PAZ

DIENSTAG, 11. JULI 2017

Großes Treffen der Familien Peine im französichen Straßburg

Zusammenkünfte finden alle zwei Jahre statt - Rosemarie und Wilfried Meyne sind von Anfang an mit dabei

Der Name verbindet: Die Peines bei ihrem jüngsten Treffen

PEINE. Man muss sich nur die Vornamen merken, denn mit Familiennamen heißen sie alle Peine. Mit einem Grußwort von Bürgermeister Klaus Saemann und einem Fotobuch vom letzten Treffen in Göttingen im Koffer machten sich Rosemarie und Wilfried Meyne auf den Weg nach Frankreich zum großen Familientreffen.

Seit 1987 treffen sich die Peines aus Deutschland, Frankreich und Amerika alle zwei Jahre.

„Wir heißen zwar nicht Peine, aber wir sind von Anfang an dabei. Durch Friendship Force lernten wir John Peine aus Davenport in Amerika kennen und machten uns auf die Suche nach seinen Wurzeln", berichtet Rosemarie Meyne. „Leider fanden wir nicht seine Vorfahren, sondern lernten Andre Peine aus Straßburg kennen. Der wiederum suchte seit 20 Jahren einen Cousin in den Staaten. Durch meine Kontakte in die USA fand ich ihn. Jim Peine und Familie und Andre Peine und Familie trafen sich das erste Mal 1989 bei uns zu Hause in Peine. Seitdem pflegen wir die Kontakte zu beiden Familien."

Seit 1987 treffen sich die Peines aus Deutschland, Frankreich und Amerika alle zwei Jahre in einer anderen Stadt. 1989 und 2009 auch in Peine mit einem interessanten Programm und Empfang bei Bürgermeister Gerhard Heinze 1989 und 2009 mit Begrüßung durch Bürgermeister Michael Kessler. Eine Ausnahme der zweijährigen Zusammenkunft war 2014, da reisten die Peines nach Amerika und feierten ihr Familientreffen in Kansas City

(PAZ berichtete).

„Nun waren wir wieder in Straßburg, es war ein gelungenes Treffen. Wir haben viel gesehen, viel erfahren und viel und gut gegessen", schildert Meyne. Diese große Peine-Familie, obwohl sie nicht alle miteinander verwandt sind, strahle so eine Herzlichkeit, Freundlichkeit und Warmherzigkeit aus, dass man sich sofort mit allen verbunden fühlt. Das nächste Treffen findet in Aachen statt und danach kommen wieder alle nach Peine.

Wer mehr über die Peines wissen möchte, ist eingeladen, sich die Internetseite: www familienverband-peine.org

anzusehen. jti


____________________________________________________________________________________________


G r u ß w o r t

Liebe Familien mit dem Nachnamen Peine,

werte Freundinnen und Freunde des Familientreffens,

ich freue mich, dass Peine auch außerhalb unserer Stadtgrenzen dazu beiträgt, sozusagen in aller Munde zu sein.

Das Treffen von Familien mit dem Nachnamen „Peine“ findet laut Einladung bereits zum 17. Mal statt und ist damit zweifelsohne eine gelungene Sache.

Ein herzlicher Dank geht an Rosemarie Meyne, durch die ich von diesem besonderen Familientreffen erst erfahren habe.

Sollte es das Familientreffen wieder einmal nach Peine ziehen, freue ich mich schon jetzt auf ein Treffen und einen regen Austausch.

Sollte hierbei dann auch das „Pötchen Peine“ in Brunkensen eins der Gesprächsthemen sein, dann weiß ich übrigens genau, wovon gesprochen wird : Ich war nicht nur einmal Gast in dieser urigen Kneipe. Mehr dazu dann beim nächsten Treffen in Peine !

Für das 17. Treffen der Familien mit dem Nachnamen Peine in Strasbourg wünsche ich allen Beteiligten viel Spaß und gute Gespräche

Ihr

Klaus Saemann

Bürgermeister der Stadt Peine