Freitag, 10. Juni 2011

Anreise nach Nieheim in das Weberhaus, einer Einrichtung des Kolpingwerkes. Die ersten Teilnehmer waren bereits nach 13:00 Uhr in Nieheim, bis zum Buffet um 19:00 Uhr waren dann auch die meisten anderen Teilnehmer an ihrem Ziel. Zum Beginn gab es erst allgemeines Bedauern über das krankheitsbedingte Ausbleiben von Tante Lotte aus München, Detlef aus Lübeck und Heinz aus Halberstadt. Nach dem Essen gab es noch angeregte Gespräche und einen Schoppen im Kaminzimmer des Hauses.

Samstag, den 11. Juni 2011

8:00 Uhr Früstück, um 9:00 Uhr stand der Bus bereit zur Abfahrt. Unter der sachkundigen Leitung von Ulrich fuhren wir über Höxter zum Kloster Corvey. Hiergab es eine Führung in zwei Gruppen durch das Kloster wobei ein Einblick in die deutsche und europäische Geschichte gegeben wurde. 

Weiter fuhren wir dann zum Kloster Marienmünster, dort besichtigten wir die Klosterkirche und fuhren anschließend in den Klosterkrug. Dort wurde uns eine gute und schmackhafte Wildgulaschsuppe gereicht. 

Rückfahrt nach Nieheim, dort Kaffeetrinken im Weberhaus. Ulrich führte uns dann durch seinen Heimatort. Viele Details über Peines in und um Nieheim wurden uns erklärt. Interessant war, dass man den Namen Peine an einigen alten Häüsern, eingeschnitten im Gebälk, lesen konnte. 

Danach Einkehr im Käsemuseum. Dabei wurde jedem von uns ein Glas selbstgebräutes dunkles Bürgerbier kredenzt. Süffig! Zum Schluss war noch die Besichtigung der Kirchen beider Konfessionen und Besuch des Grabes des Weberhaus-Gründers, Friedrich Wilhelm Weber.

Um 19:00 Uhr gab es ein warmes Buffet, anschliessend wieder gesellige Runde im Kaminzimmer. Ein schöner, ereignisreicher Tag ging zu Ende.

Sonntag, 12. Juni 2011

8:00 Uhr Früstück, um 9:00 Uhr Abfahrt mit dem Bus nach Detmold in den Teutoburger Wald zum Hermannsdenkmal. Bei gutem Wetter wagten einige den Aufstieg auf die Plattform und wurden auch mit dem herrlichen Ausblick belohnt. 

Am Bus gab es einen kurzen Anruf bei Tante Lotte in München. Diese freute sich sehr und bestellte allen Busmitfahrern ihre Grüße. 

Danach fuhren wir weiter nach Paderborn. Am Parkplatz wurden wir bereits von unseren Stadtführerinnen erwartet. In zwei Gruppen ging es dann entlang an zahlreichen Wasserläufen der Pader durch die Stadt zum Dom und der Kaiserpfalz. Unterhalb des sog. "Hasenfensters" im Domareal war auch der Name Peine auf einer Steintafel verewigt. Nach der Dombesichtigung blieb noch Zeit für eine Tasse Kaffee und einen kleinen Imbiss. 

Pünktliche Abfahrt dann zurück nach Nieheim. Im Sackmuseum warteten schon Berge selbstgebackener Kuchen auf uns. Unter der Führung von Ulrich, dem Initiator dieses Museums, ging es über zwei Etagen durch die Ausstellung. Leider befanden wir uns unter Zeitdruck, da bereits um 18:00 Uhr die Mitgliederversammlung anberaumt war. Ende der Versammlung war um 19:00 Uhr, danach gab es ein warmes Buffet und den Ausklang unseres Treffens mit vielen Gesprächen, Musik und Gesang im Kaminzimmer. 

Zum Abschluß möchten wir uns im Namen aller bei Ludwig und Ulrich ganz herzlich für die Gastfreundschaft und die reibungslose Durchführung unseres Treffens bedanken! 

Allen Kranken wünschen wir gute Genesung.

Allen wünschen wir eine gute Zeit bis zum Wiedersehen in 2013 in Regenstauf - Regensburg!

                    Eure Aschaffenburger Walda und Rudolf !